Neuigkeiten Jugendzentrum

das mobile Jugendzentrum - der JUZ Bus

JUGENDARBEIT IM JAHR 2024:

Zukunft Jugend setzt Angebote, die wirken…!

In den letzten Wochen wurden durch unser mobiles Jugendzentrum der ZUKUNFT JUGEND wieder zahlreiche Angebote in unserer Gemeinde umgesetzt, um die Jugend zu unterstützen. Dies reicht unter anderem vom wöchentlichen Jugendtreff, bis zur digitalen Seminarreihe zum Thema Mentale Gesundheit (www.lassdasguadgehoida.at).

Kommuniziert wird mit den Kids – auch bzgl. Standplatz und Öffnungszeiten - über Whats App, Snap Chat und allen andere jugendorientieren Medien.

Wir bauen unsere Angebote auf die aktuellen Bedürfnisse der Zielgruppe auf und da wir direkt im freien Feld mit der Zielgruppe Jugend 12-26 Jahre arbeiten, bekommen wir Veränderungen, Herausforderungen und Gefahren immer als erstes mit.

Aktuell beschäftigt uns das Thema digitaler und realer Raum sowie die Sexual- und Suchtthematik wieder verstärkt. Erfahrungsgemäß werden diese Problemstellungen in den nächsten Monaten wieder massiv ansteigen. Der digitale Raum bringt hier leider nicht nur Vorteile. Es wird seitens ZUKUNFT JUGEND intensive Aufklärungsarbeit betrieben, um bei der Zielgruppe präventiv anzusetzen.

Im Frühling wird auch die mobile Jugendarbeit wieder verstärkt, um unterschiedliche Gruppen an den Jugendhotspots zu unterstützen.

Der Jugendzentrumsbetrieb fokussiert sich meist auf eine Gruppe, daher betreibt das Projekt Zukunft Jugend die mobile Jugendarbeit zusätzlich, um eine flächendeckende Jugendarbeit zu gewährleisten. Mobile Jugendarbeit stellt ein aufsuchendes, lebensweltorientiertes und soziales Unterstützung-, Beratungs- und Hilfsangebot unter Einbezug der kommunalen Ebene dar. Sie wendet sich primär an eine sozial besonders vulnerable Zielgruppe, nämlich an Jugendliche mit prekären gesellschaftlichen Inklusionschancen und in besonderen Lebenslagen, die den Großteil ihrer Freizeit im öffentlichen Raum verbringen.

Jugendarbeit im öffentlichen Raum kann beim Projekt Zukunft Jugend durch die mobilen Jugendzentren sehr gut mit dem Jugendzentrumsbetrieb kombiniert werden. So werden hier neue Maßstäbe in der bedarfsorientierten Sozialarbeit geleistet.

Im Bereich der offenen Jugendarbeit setzt ZUKUNFT JUGEND auf niederschwellige Kommunikation. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur sozialen Sicherheit, sowie zu einem guten gesellschaftlichen Miteinander in der Gemeinde geleistet. Möglich gemacht wird dies durch die jahrelange Erfahrung und ein gutes Netzwerk. Die aktuelle anhaltende gesellschaftliche „Krisenzeit“ spiegelt sich auch bei unserer Jugend klar wider.

In den nächsten Wochen stehen wieder Umstrukturierungen im öffentlichen Raum auf dem Programm.  Jugendhotspots werden ausgewintert und auch die digitale Jugendarbeit wird verstärkt. Unsere Ressourcen in der mobilen und digitalen Jugendarbeit haben wir bereits aufgestockt und wir stehen gerne als Vermittler und/oder bei Herausforderungen im öffentlichen und digitalen Raum zur Verfügung.

Weiterleiten mit FacebookWeiterleiten mit Twitter